Finanzanalyse

Laut § 39 (9) des Gesetzes Nr. 223/2001 des GB sind die Gemeinden berechtigt, eine Ortsgebühr für die Sammlung, Abfuhr und Beseitigung der Kommunalabfälle einzuführen, und der Gewinn von dieser Gebühr wird ausschließlich zur Deckung der Kosten, die mit der Behandlung der Kommunalabfälle und mit kleinen Bauabfällen verbunden sind, vor allem zur Sammlung, Transport, Verwertung und Beseitigung. Der Vorteil der Enstellung der Gebührenabhebung ist die Tatsache, dass der Gewinn von der Ortsgebühr ausschließlich für die Finanzierung der Dienstleistungen im Bereich der Kommunalabfallbehandlung genutzt werden darf. Das heißt, dass die Gebühr den Charakter einer Zahlung für eine konkrete Dienstleistung hat. Die Gebühr muss von jedem Abfallverursacher, der die Dienstleistungen im Bereich der Sammlung und Beseitigung der Kommunalabfälle ausnutzt, gezahlt werden.

Die Gebühren für die Kommunalabfälle von den Zahlungspflichtigen stellen den Hauptteil der Einnahmen der Gemeinde für die langzeitige und behaltbare Finanzierung des ganzen Systems der kommunalen Abfallwirtschaft dar, sie sind aber mit sozioökonomischen Faktoren, die von den Gemeinden bei dem Vorschlagen der Gebührensätze berücksichtigt werden und indirekt eine Abspiegelung der BIP-Höhe in einer konkreten Region sind, eng verbunden.

Deshalb was das Ziel der Finanzanalyse, nach dem vorgeschlagenen Sammelsystem und der Verwertung der biologisch zersetzbaren Kommunalabfälle die reale Jahreshöhe der Ortsgebühr für die Sammlung und Verwertung (Bearbeitung) der biologisch zersetzbaren Kommunalabfälle zu errechnen. Die Höhe der Jahresgebühr für die Sammlung und Verwertung der Bioabfälle wurde auf 76,544 EUR errechnet. Die Ausrechnungsweise ist in der folgenden Tabelle angegeben: 

A

Anzahl der Behälter

700

Behälter

 

B

Gewicht des Sammelgutes

12.000

kg

(=angenommen)

C

Stunden Fahrzeugansatz

16

h

(= angenommen)

D

Kosten je Fahrzeugstunde

20

(inkl. Dieselverbrauch, Fahrer, Ladepersonal, Reparaturen, Abschreibung)

E

Behandlungskosten je kg

0,05

(= angenommen)

F

Sammelkosten (=C*D)

320

 

G

Behandlungskosten (=B*E)

600

 

H

Selbstkosten (=F+G)

920

 

I

Gewinnaufschlag

12%

   

J

Gewinn (=H*I)

110,4

 

K

Gesamtkosten (=J+H)

1.030,4

 

L

Gebühr je Behälter und Entleerung (=K/A)

1,472

 

M

Entleerungen je Jahr

52

   

Jahresgebühr (=L*M)

76,544

 



Zurück zum Anfang